Da es auf Neostralis nicht möglich ist, sich mit Commands wie /tpa, /warp oder /home zu teleportieren, kann es mühsam sein, zwischen zwei weit entfernten Orten zu reisen. Deshalb gibt es die Möglichkeit, auf Kosten von wertvollen Materialien und Skillpunkten Teleporter zwischen zwei festgelegten Orten zu errichten und zu verwenden. Diese Teleporter sind merkwürdige Gebilde, die primär aus Lapis, Emerald, Gold, Eisen, Redstone oder Kohle bestehen können.

Teleporterarten
Im Keller des Teleporterbahnhofs am Spawn.

Seit neuem untersteht das Errichten von Teleportern neuen Richtlinien. Nachzulesen bei den Siedlungsbestimmungen unter Punkt 6.

Verwendung[Bearbeiten]

Unter den Teleportern gibt es zwei Grundtypen: Sender und Empfänger. Erstere haben eine Spitze, auf denen ein Drachenei oder ein Leuchtfeuer sitzt und führen zu genau einem Empfänger. Dieser ist oben flach und kann von mehreren Sendern empfangen. Um einen Teleporter zu verwenden, wird der Sender betreten und die Kiste auf der Decke der Kabine mit der linken Maustaste angeklickt. Es können auch andere Spieler oder Tiere in die Kabine gebracht werden. Sobald ein akustisches Signal ertönt, darf der Teleporter nicht verlassen werden, denn sonst bricht der Teleportvorgang ab. Folglich schließt sich die Kabine, füllt sich mit Wasser und die darin befindlichen Entities werden teleportiert. Das Wasser in der Kabine des Empfängers zieht sich zurück und die Tür öffnet sich.

Skills[Bearbeiten]

Zusätzlich existieren zwei Skills, die den Teleport erleichtern. Der Skill "Schmieröl" bewirkt, dass Teleporter schneller arbeiten und der Skill "Ohne Geld um die Welt" macht Teleports pro Level um 10% billiger.

Kosten[Bearbeiten]

Jeder Teleportvorgang benötigt eine gewisse Menge an Skillpunkten von jedem Spieler, der sich teleportiert. Teleportierte Tiere erhöhen den Preis nicht. Die Kosten sind abhängig vom Material der Teleporter an beiden Enden und von ihrer Distanz. Jedes Material besitzt einen anderen Grundpreis und einen Kilometerpreis. Das bedeutet, dass je nach Entfernung ein bestimmtes Material ideal ist, wie sich aus der Grafik entnehmen lässt. Sind Sender und Empfänger unterschiedlich, so wird sowohl bezüglich des Preises als auch bezüglich der Geschwindigkeit der schlechtere Wert genommen. Beispiel: Ein Goldteleporter, der über weite Entfernung zu einem Lapisteleporter führt, ist so teuer wie ein Goldteleporter und so schnell wie ein Lapisteleporter. Goldteleporter sind normalerweise schneller und Lapisteleporter günstiger.

Teleportationspreis (Y) in Abhängigkeit von der Entfernung (X) und der Teleporterart (Farbe). Redstone und Kohle fallen in der roten Linie zusammen.

Errichtung[Bearbeiten]

Zuerst wird ein Empfänger wie in der Vorlage beschrieben erbaut und der Zaubertisch wird mit /mp gesichert. Soll der Empfänger öffentlich sein, wird der Zaubertisch mit /tshare public geteilt. Als nächstes wird ein Kompass in der Hand gehalten, der Zaubertisch fokussiert und der Befehl /tpcreate eingegeben, wodurch der Spieler einen Kompass erhält, der zu diesem Empfänger zeigt. Um einem Empfänger einen Namen zu geben, wird der Zaubertisch am Amboss mit einem Namensschild umbenannt und dann in den Empfänger eingebaut. Standardmäßig hat der Empfänger den Namen der dortigen Stadt.
Anschließend wird der Sender errichtet. Analog zum Empfänger wird die Kiste des Senders mit /mp gesichert. Es können ebenso mit /tshare Spieler hinzugefügt werden. Zuletzt wird der Kompass in diese Kiste gelegt, wobei sich diese Kiste dann nur mehr schwer öffnen lässt, um das Ändern des Zieles zu erschweren. Nun ist der Teleporter einsatzbereit.

Detaillierter Plan für das Erbauen der einzelnen Teleporter.

Zweiwegverbindungen[Bearbeiten]

Da für eine Zweiwegverbindung insgesamt vier Teleporter errichtet werden müssen, ist es oft schwierig, solch ein Netzwerk über weite Entfernungen auszuspannen. Dennoch gibt es einen Weg, dies zu tun und dabei nur einmal in eine Richtung reisen zu müssen:

  • Empfänger zuhause errichten
  • An das Ziel reisen
  • Empfänger am Ziel einrichten
  • Sender am Ziel einrichten und nach Hause verlinken
  • Nach Hause teleportieren
  • Sender zuhause errichten und zum Ziel verlinken

Häufige Fehler[Bearbeiten]

  • Der Glowstone befindet sich in den Ecken und nicht wie gewollt bei Kiste oder Zaubertisch.
  • Selbiges Problem tritt oft auch beim untersten Layer auf.
  • Tageslichtsensoren sind invertiert.
  • Empfänger und Sender werden verwechselt. Empfänger brauchen einen Zaubertisch, Sender eine Kiste.
  • Statt hellgrünem Glas wird dunkelgrünes verwendet oder statt blauem hellblaues. Selbiges gilt für Lehm.
  • Drachenei und Leuchtfeuer werden verwechselt.

Geschichte[Bearbeiten]

Lapis-Teleporter wurden im Jahre 2013 auf Craftination eingeführt, fanden allerdings kaum Verwendung, da sich Spieler bevorzugt mit Befehlen teleportierten. Mit dem Konzept-Update am 01.05.2014 wurde am Spawn ein Zufallsteleporter errichtet, mit dem sich Spieler an einen zufälligen Ort in der Welt teleportieren konnten.[1] Dieser Zufallsteleporter erlangte im Jahre 2015 bei den Stammspielern von Craftination große Beliebtheit. Im Teleporter-Update am 02.02.2015 sind weitere fünf Arten von Teleportern hinzugekommen und haben sich seitdem kaum mehr verändert.[2] Zeitwegs gab es den Vorschlag, dass der Besitzer des Teleporters für alle Teleports anderer Spieler zahlen müssen, was jedoch wieder verworfen wurde. Mit dem Neostralis-Update am 24.03.2016 sind Teleporter ein wesentliches Element des Servers geworden. Bereits wenige Tage nach dem Update wurde in der Nähe des Spawns ein Teleporterbahnhof errichtet.[3]

Der Teleporterbahnhof am Spawn.[4]

Trivia[Bearbeiten]

Dass sich Teleporter mit Wasser füllen, wurde dem Ende des Films "Mission to Mars" aus dem Jahr 2000 nachempfunden.