Dieser Artikel beschreibt ein altes, nicht mehr existierendes Feature und ist in keinster Weise für das Gameplay relevant.

Was ist Magie?[Bearbeiten]

Magie ist ein Gen, welches nur höher entwickelte Rassen besitzen können. Dieses Gen erlaubt dem Träger, die Elemente zu verändern und zu kontrollieren. Der Zauberstab ist nur ein Mittel zum Magie zu Kompensieren und Kanalisieren.

Ursprung der Magie[Bearbeiten]

Magie existiert in den Trägern der Magie selbst, sie ist ein Teil ihres Körpers und von diesem abhängig. Magie ist an sich nichts physisches, kann aber dazu geformt und genutzt werden. Darum ist bis heute nicht wirklich klar wie man sich die Magie genau vorstellen soll und wo diese Quelle exakt liegt. Viele vermuten, dass es das Herz ist, andere sagen, dass die Magie ein Teil der Seele des Magieträgers ist oder dass sie einfach den ganzen Körper dauerhaft durchströmt, ähnlich wie das Blut.

Magieträger[Bearbeiten]

Magieträger sind Wesen, die ein magisches Potential besitzen, also Magie in sich tragen. Bei manchen Wesen ist dies eine immer auftretende Tatsache, wie z.B. bei den Elfen, bei anderen eher eine Besonderheit, wie z.B. bei den Menschen. Der Besitz des magischen Potentials bringt dem Träger, falls dies eine Besonderheit in seiner Rasse ist, immer ein höheres Ansehen ein.

Kontrolle[Bearbeiten]

Der Besitz des magischen Potentials ist nicht nur eine Ehre, sondern auch eine Bürde, denn die Magie muss kontrolliert werden, damit sie genutzt werden kann. Bei Völkern, in denen sowieso jedes Mitglied Magie in sich trägt ist dies kein Problem, da sie ohnehin vom Kindesalter aus die Kontrolle ihrer Magie und deren Anwendung lernen, allerdings ist es bei anderen Rassen nicht der Fall. Sollte jemand ein magisches Potential besitzen und es wird nicht entdeckt, so hat er keine Kontrolle darüber und kann durch unkontrolliertes Ausstoßen von Magie (z.B. bei starken Emotionen) großen Schaden anrichten und ist eine Bedrohung für sich selbst und andere. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig magische Träger schon früh zu erkennen und auszubilden.

Unterteilung[Bearbeiten]

Man kann die Magie nach ihrer Anwendung und ihrem Nutzungsbereich in “Kategorien” einteilen. Zudem gibt es erlaubte und verbotene Magie.

Runenmagie[Bearbeiten]

Jede Rune hat eine bestimmte Bedeutung, ein Wort mit der Sie übersetzt wird und dessen Kraft sie in sich trägt. Die Kraft dieser Runen wird freigesetzt, indem man sie zeichnet. Sie wirkt sich auf den Gegenstand und die Person aus und ist je nach Stärke des Magiers eine dauerhafte oder eine vergängliche Kraftquelle. Beispielsweise werden Schwerter oft mit Runen versehen, um sie zu einer gefährlicheren Waffe zu machen. Wenn der Magieträger sehr stark und erfahren mit Runen ist, kann dies sich für immer auf das Schwert auswirken, bei schwächeren Magieträgern wird die Rune nach der Zeit verblassen, ihr Einfluss wird schwächer, bis sie schlussendlich komplett verschwindet.

Elementarmagie[Bearbeiten]

Unter der Elementarmagie versteht man jeden Zauber, der die 4 Elemente betrifft. Unter Elementarmagie fallen also Feuer-, Wasser-, Erd- und Luftzauber. Im gröberen Rahmen fallen auch Wetterzauber unter die Elementarmagie, da das Wetter auch von den Elementen beeinflusst wird. Jeder Wärmezauber, jedes Ofen anfeuern, jede Wasserauffüllung, jeder Luftstoß und jeder noch so einfache andere Zauber, der den Boden unter deinen Füßen betrifft fällt unter die Elementarmagie. Dadurch ist sie auch eine der größten Kategorien der Magie.

Kampfkunst[Bearbeiten]

Die Kampfkunst ist ein sehr ehrenhafter Teil der Magie. Sie dreht sich neben dem Kampf selbst, vor allem um Respekt und Geschick. Der Kampf mit Magie wird meistens in Form eines formellen Duells zwischen zwei Magieträgern ausgetragen. Dabei müssen beide Parteien mit dem Duell einverstanden sein, es gibt strikte Regeln, an die man sich halten muss und die Training erfordern. Größtenteils werden in der Kampfkunst Kraftzauber oder gebündelte Elementarzauber, die auf den Gegner gerichtet werden benutzt. Am wichtigsten aber sind die Schutzzauber. Niemand kann einen magischen Kampf austragen, ohne sich selbst schützen zu können, daher ist es unabdinglich zu erlernen, wie man einen magischen Schild erzeugt und aufrecht erhält.

Heilung[Bearbeiten]

Die Heilung ist der wohl faszinierendste und schwierigste Teil der Magie. Um die Heilkunst erlernen zu können, muss man zunächst die Anatomie der verschiedenen Wesen genauestens studieren und kennen, da sie Voraussetzung für einen erfolgreichen Heilzauber ist. Dabei kann man durch die eigene Kraft und Magie sich selbst oder andere von ihren Verletzungen heilen. Allerdings kann man sich oder andere durch einen Fehler genauso schnell töten. In jedem Fall ist eine direkte Verbindung zu dem Patienten nötig, d.h. man muss bei inneren Verletzungen und Krankheiten die Haut berühren, bei äußeren Verletzungen die Magie direkt auf die Wunde richten.

Alchemie[Bearbeiten]

Neben dem eigentlichen chemischen Teil der Alchemie, der sich mit den Stoffen, die in der Welt existieren beschäftigt und wie man aus ihnen neue Stoffe entwickeln kann, dreht es sich vor allem um das Brauen von Tränken. Hierbei ist die Liste an Möglichkeiten unbegrenzt, da noch lange nicht alle Zaubertränke, entdeckt und durch die Alchemie immer wieder neue, potentielle Zutaten für neue Zaubertränke entstehen. Die Alchemie bedarf darum viel Geduld und einem großen Maß an Kontrolle, Intelligenz und Verantwortungsbewusstsein, um durch Fehler keinen großen Schaden anzurichten. Darum ist die Alchemie der Teil der Magie, der am meisten Theorie beinhaltet.

Schwarze Magie[Bearbeiten]

Unter die schwarze Magie fällt all jene Magie, die verboten ist. Dabei ist sowohl das Anwenden, als auch das Wissen und der Besitz von Büchern und anderen Informationsquellen schwarzer Magie verboten und wird bestraft. Verboten sind:

  • Blutmagie
  • Voodoomagie
  • Totenbeschwörung
  • Dämonenbeschwörung
  • Gedankenkontrolle