DeathlyPhantom

[Mod]

DeathlyPhantom


Posts:

179

Karma:

107

am 07.07.2018 um 01:49

Mir ist langweilig und ich habe gerade Lama abgeschoben mit dem Grund, dass ich schlafen gehe aber eigentlich hab ich jetzt spontan die Idee bekommen ein Buch anzufangen (Ich liebe dich trotzdem <3). Ich bin auf den grandiosen Namen "Legendäres Universum" gekommen weil Fantasy. Wenn ich Lust habe werde ich vielleicht die ersten 5 Kapitel von dem Roman niederschreiben und wenn ich danach weiterhin Lust habe ein ganzes Buch privat xD

Also, fangen wir an:

Prolog:
"Lasst uns alle endlich den Abschluss feiern!" schrie ich mit einem Glas voller Bier erhoben durch den Saal. Es war Abschlussabend. 27. Juli 2017. Wie lustig... 12 Jahre Schule und jetzt werde ich diesen vertrauten Ort wahrscheinlich nie wieder in meinem Leben sehen. Wie oft hatte ich schon dieses dämliche Schulsystem verflucht? Wie oft hatte ich schon eine schlechte Note nach Hause gebracht weil ich für das falsche Thema gelernt hatte? Naja jetzt ist es alles vorbei. Jetzt steh ich mit offenen Armen da, in der linken ein Glas Bier, in der rechten ein leeres, und schreie mir gerade die Seele aus dem Leib, weil das alles endlich vorbei ist. 
"JAHUUUU" schrieh ein Junge neben mir und ließ sich in die Menschenmenge fallen. Ich sah belustigend zu und ging zu ihm rüber. "Wie viel Promille haste?" fragte mich der Junge. "Hatte erst ein Glas." sagte ich laut und hob meine rechte Hand mit dem leeren Glas. "HA! Ohne Allohol isn das ganze nüscht Spasisch!" schrie er mir mit voller Wucht ins Gesicht. Eine Brise von vergammelten Kartoffeln und Speck kam mir entgegen, ich verzog mein Gesicht und ging weiter durch den Saal.
 Überall herrschte Stimmung und ich tanzte überall mit, wo ich bekannte Gesichter traf. "JOUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU ELVA!!!!!!!" Rief Ben mir zu, als ich zu den Getränkeständen ging um mir Punsch zu holen. Elva. Der Name, der mich schon mein ganzes Leben begleitet hat. Der Name, auf den ich immer reagiere. Ich weiß noch genau, wie meine Eltern mir die Geschichte erzählt haben wie sie auf meinen Namen kamen. "In Island sind Fabelwesen offiziell anerkannt!" meinte mein Vater. "Als du am Geburtstag der Elfen geboren wurdest, entschieden wir uns für Elva, da es eine Ableitung davon ist." sagte mir dann meine Mutter. Immigriert sind wir aus Island als ich 3 Jahre alt war wegen finanziellen Problemen. An die Zeit kann ich mich kaum erinnern, lediglich an den leckeren Wackelpudding damals beim Wochenfest. Der war einfach herrlich! "JOUUUUUUUUUUUUU BEN!!!!!!!" Schrie ich zurück während ich mein Glas erhob und dabei ein Paar Tropfen herausschwappten und beinahe lautlos auf den Boden fielen. "Wie findest du den Abschlussabend?!" fragte er micht laut. "Richtig toll!" sagte ich fast schreiend zurück. Ich schaute mir Ben an. Ein netter Junge, aber definitiv nichts für mich. Er ist einfach zu anders für meinen Geschmack und bringt immer die unangebrachtesten Witze. Schwarzen Humor nennt er das... "Ist den Leuten von der Organisation echt gut gelungen, wa?" fragte er mich nachdem er seinen Bierkrug ausgetrunken hatte. Ich schwieg und schaute durch den ganzen Saal. Nach 3 Stunden war die Stimmung immer noch top. Es wurde gesungen, getanzt und viele unterhielten sich lautstark. Es lief jede Art von Musik außer Dubstep natürlich. Das mochte niemand aus der Schule. "Ja find ich auch!" sagte ich und leerte mein Glas. Viele Stunden vergingen und gegen 4 Uhr morgens entschied ich mich, dass ich genug Bier, Musik, Tanz und soziale Interaktion für diesen Abend hatte. "Ey ich geh jetzt!" rief ich in den Saal. Viele reagierten nicht darauf, aber die meisten die mich kannten gaben einen Gruß zurück und wünschten mir eine gute Nacht. Ich ging rüber zu den Garderoben und nahm meine Schuhe. Ich hatte sie ausgezogen, damit ich besseren Halt auf der Tanzfläche hatte. Dieser rutschige Boden ging mir gewaltig auf die Nerven und dann habe ich diese Maßnahme gezogen. Ich zog die Schuhe an und ging raus. Ich fühlte die kalte Abendluft, wie sie mich durchströmte und meinem Körper neue Energie schenkte. in der Japanischen Kultur kennt man eine Kraft, die durch den ganzen Körpfer fließt, das Ki. In diesem Moment konnte ich fühlen, wie mein Körper, mein Ki durch die gewonnene Luft einen Kraftschub bekam. Ich machte einen weiteren Schritt, und noch einen, den dritten und dann überwand ich mich aktiv weiter zu gehen. Ich holte meinen alten MP3 Player aus der Tasche, den mir meine Mutter vor 3 Jahren geschenkt hatte. Sie meinte das wäre die neueste Technik auf dem Markt. War sie nicht. Dieser MP3 Player war von 2002. Zwar einer der besten, aber lange nicht die neueste Technik. Ein Handy hatte ich bis vor kurzem auch nicht, weil meine Eltern dabei wirklich mit Strenge auf alles achten und vor kurzem habe ich ein Nokia 3310 von meinem Vater bekommen mit den Worten "Wenn du dieses Handy zerstörst, bekommst du ein neues." Auf den Trick bin ich natürlich nicht reingefallen, aber ich fand es trotzdem belustigend wie im 21. Jahrhundert Eltern auf solche Methoden zurückgreifen um den Kindern ein Smartphone zu verweigern. Ich holte meine Ohrstöpsel raus, steckte sie in meine Ohren, schließte es an mein MP3 Player an, schaltete ihn ein und entschied mich für einen Song von dem ich den ganzen Tag einen Ohrwurm hatte. "Running in the 90's".

Ich ging die Straße hinunter und hörte die Refrainmelodie. Dann setzte die Stimme ein
"Run-ning in the nineties is a new way I like to be! ! I'm just run-ning in the ninties! yes I wanna know, yes I wanna SEE!
"
Und e
s setzte wieder die Refrainmelodie ein.

Ich ging die Straße weiter hinab und fühlte etwas kaltes auf meiner Wange. Ich berührte es mit einer Hand und erstaunlicherweise.. War es Regen!
Die Prognose meinte zwar, dass es die nächsten Wochen trocken sein wird, aber ich dachte mir nichts dabei und ging weiter während der Regen anfing immer stärker auf mich niederzuprasseln.


Prolog Ende.
wie findet ihr den Prolog? Ansprechend oder eher meh?
Hättet ihr gerne mehr von so etwas oder ist euch zu lästig solche Geschichten mit ständigen Gedankengängen des Protagonisten zu lesen?

Schreibt doch bitte eure Meinung in Form von einem konstruktivem Kommentar nieder! Vielen Dank.

Liebe Grüße,
euer Autor Deathly
Tödlich  Tod
Velorum

[Mod|B]

Velorum


Posts:

312

Karma:

135

am 07.07.2018 um 08:00

Es klingt sehr Interessant. Ich hatte zwichenzeitlich überlegt eine Textanalyse zu machen. Frag mich nicht warum kam mir halt als erstes in den sinn xD. Allerdings finde ich das Prolog Ende etwas seltsam da du mitten im Satz aufhörst. Klar danach wird beschrieben um welches Thema oder was dem Protagonissten passiert, aber ich finde es dennoch etwas zu sehr Abgehackt. 
Es gibt zwei Dinge die Unendlich sind. Das Universum und die Dummheit der Menschen. Nur beim Universum bin ich mir nicht sicher.
Rhijannon

[Freiherr|B|S]

Rhijannon


Posts:

259

Karma:

127

am 07.07.2018 um 10:57

Rechtschreibung!  (schrie, Groß- Klein-Schreibung, Flüchtigkeitsfehler.., es sind nicht viel Fehler, aber ein literarischer Text sollte keinen haben.

Keine Textblöcke!

Sonst kann ich nicht zu viel dazu sagen, bei dem kurzen Stück. Bei moderner Literatur frage ich mich oft, wieso das berühmt ist und gekauft wird...
siehe z.B. :
David Wagner: Vier Äpfel


Ich fühlte die kalte Abendluft, wie sie mich durchströmte und meinem Körper neue Energie schenkte. in Japan gibt es eine Kraft, die durch den ganzen Körpfer fließt, das Ki. In diesem Moment konnte ich fühlen, wie mein Körper, mein Ki durch die gewonnene Luft einen Kraftschub bekam.

Das Ki gibt es nur in Japan?? ;)
DeathlyPhantom

[Mod]

DeathlyPhantom


Posts:

179

Karma:

107

am 07.07.2018 um 15:36

@Velorum 
Danach würde eigentlich das nächste Kapitel beginnen. Ich hab nichts besseres zum aufhören gefunden, deswegen eher diese "Zwischensequenz" gewählt.

@Rhijannon
Ich hab das Teil auch gegen 2 Uhr verfasst, da war es mir eigentlich klar, dass sich welche trotz wiederholtem durchlesen einschleichen werden. 

Viele Menschen haben unterschiedliche Interessen, deswegen gibt es auch viele Menschen die sich für eben solche Sachen interessieren und auch kaufen. Da kann man nix gegen sagen. 

Ja das Ki ist generell in Asien verbreitet, ich habe aber Japan gewählt da ich finde, dass es diese Kultur alles in allem gut zusammenfasst. 

Danke für das Feedback! 
Tödlich  Tod
Rhijannon

[Freiherr|B|S]

Rhijannon


Posts:

259

Karma:

127

am 07.07.2018 um 16:32

@Rhijannon
Ich hab das Teil auch gegen 2 Uhr verfasst, da war es mir eigentlich klar, dass sich welche trotz wiederholtem durchlesen einschleichen werden.


Das ist eine schlechte Entschuldigung, dann musst du halt warten bis zum nächsten Tag und es ausgeschlafen nochmals durchlesen. Ich weiß durchaus, dass man, hat man sowas fertig, es unbedingt sofort teilen will...   aber trotzdem. Außerdem gibt es eine Rechtschreibprüfung.

Ja das Ki ist generell in Asien verbreitet, ich habe aber Japan gewählt da ich finde, dass es diese Kultur alles in allem gut zusammenfasst.

Du hast mich missverstanden, es geht mir nicht um Japan, somdern darum, dass du schreibst, das Ki gibt es in Japan, dann sofort hinterher bemerkst, dass es das hier ja auch gibt...  Du könntest schreiben, in Japan kennt man eine Kraft, das sagt dann aus, dass man sie in Japan kennt, hier nicht so sehr, es sie aber hier auch gibt.
Ich hoffe, du bearbeitest deinen Text jetzt auch, nachdem du Kritik erhalten hast.
DeathlyPhantom

[Mod]

DeathlyPhantom


Posts:

179

Karma:

107

am 07.07.2018 um 16:54

@Rhijannon
Habe alle Fehler die gefunden wurden korrigiert, das mit dem Ki geändert und ein Paar Absätze eingebaut.
Mal schauen wann ich mich an das erste Kapitel setze um das ganze weiter zu führen ;) 
Tödlich  Tod
Flobo505

[CaptchaKing|M]

Flobo505


Posts:

72

Karma:

19

am 08.07.2018 um 14:04

Ich Versuche gerade selber ein Buch zu schreiben ich kann die ersten zwei Seiten schon mal hier rein schreiben es heißt Rache


Das Buch:
Kapitel 1: Die Reise beginnt:Es war ein schöner Tag. Die Sonnenstrahlen fielen auf die kleinen Gräser einer großen Wiese, Die Strahlen spiegelten sich in den feinen Tautropfen wieder und glitzerten wie geschliffene Diamanten. Am hinteren, östlichen Rand der Wiese standen Apfelbäume in einer so großen Zahl das man Jahre brauchte um sie alle zu Zählen. Am westlichen Teil der Wiese erstreckte sich ein riesiger See auf dem sich die Wellen kräuselten und mit einem leisen Rauschen ans Ufer kamen. Der Rest der Wiese erstreckte sich dem Norden hin bis zu den hohen Bergen. Am See steht ein Junge, er heißt Miel, hat halblanges Haar und besitzt eine kräftige hochgewachsene Struktur. Er trägt einen schwarzen Wams, eine braune Hose und schwarze Schnürstiefel. Auf dem Rücken trägt er einen Köcher mit Pfeilen und einen Bogen. Mit Schrecken erinnerte er sich an die große Schlacht, überall Tote, die Schreie der Verletzten welche von Pfeilen und Schwertern schwer verwundet wurden und über ihnen eine ganze Wolke aus tosenden Vögeln. Er war sehr berühmt geworden, er war Kommandant  einer Streitmacht gewesen die so groß war ganz Ameldie zu unterwerfen, Doch jetzt war er ein Niemand Er hatte alles verloren, seine Familie seinen Posten in der Armee. Und alles war nur dank diesen verfluchten Barbaren aus dem Norden. Miel konnte sich nur zu gut erinnern wie die Nordmänner in das Land geströmt waren, sie kamen von so vielen Seiten dass die Armee an hunderten Fronten kämpfen mussten und immer weiter zurückgedrängt wurden, bis es zur letzten großen Schlacht am Schicksalsberg kam. Die Schlacht war verloren und die Nordmänner kamen an die Macht. Während Miel über das vergangene Nachdachte fasste er einen Entschluss, Er würde losziehen und eine Armee zusammenstellen die die der Nordmänner um einiges übertreffen würde. Er spürte wie die Kraft in ihm zurückkahm, Miel wusste dass er jetzt aufbrechen konnte er drehte sich um und schaute auf die Landschaft welche nun vor ihm lag. Wo sollte er hingehen? „Auf jeden Fall nicht nach Norden“ dachte er innerlich. Im Süden lag die nächst größte Stadt. Er lief los nach Osten da er es für die beste Entscheidung hielt. Während er so dahinging meditierte er. Miel ließ alle Gedanken aus seinem Kopf herausfließen. Jetzt sah er nicht nur einen Teil sondern alles was um ihn herum war und passierte. Am Abend kam Miel zu einer einzelnen Baumgruppe, durch das Wäldchen floss glücklicherweise ein Bach und an einem Strauch fand er Beeren, die Beeren waren prall und glühten regelrecht im untergehenden Licht der Sonne. Da Miel durch die Anstrengung des Tages sehr erschöpft war, legte er sich unter einem Baum zur Ruhe. Er war nicht lange in seinem Schlaf versunken da hörte er ein Wiehern er Rieb sich den Schlaf aus seinen Augen. Im ersten Augenblick wusste er nicht wo er war Dann kamen die Erinnerungen des gestrigen Tages wieder. Ein weiteres wiehern weckte seine Aufmerksamkeit. ER packte seinen Bogen, schnallte sich den Köcher mit Pfeilen um und schlich los. Etwa 100 fuß entfernt von seinem Lagerplatz, auf einer kleinen Lichtung tobte ein Kampf. Ein paar graue wölfe griffen ein weißes, unglaublich muskulöses Pferd an. Es hatte schon mehrere wunden am Körper doch es gab nicht auf. Ein Wolf wurde von einem huf getroffen, er wurde weg geschleudert und blieb regungslos liegen. Miel holte einen Pfeil aus seinem Köcher spannte ihn ein und zielte genau auf einen der wölfe, der Pfeil traf den Wolf mitten ins herz. Der letzte der wölfe hob seinen Kopf und fixierte Miel, mit zwei schnellen Sprüngen war der Wolf bei ihm, er hatte keine zeit mehr für einen weiteren Pfeil, also zog er mit einer blitzschnellen Bewegung seinen Dolch und stach ihn in die Brust des fliegenden Wolfes. Miel zog den dolch aus ihm heraus und wischte das blut am gras ab.   
Eine gute Idee erkennt man daran dass sie von vornehin nicht umsetzbar ist.
Faustball

[Mod|Dev]

Faustball


Posts:

292

Karma:

86

am 08.07.2018 um 22:36

Schreib dazu am besten ein eigenes Thema.
Diese Signatur wurde entfernt, weil sie nicht den Vorgaben entsprach!
Flobo505

[CaptchaKing|M]

Flobo505


Posts:

72

Karma:

19

am 09.07.2018 um 15:05

dadurch das es (glaube ich ) niemanden interessiert werde ich dafür kein neues Thema schreiben
Eine gute Idee erkennt man daran dass sie von vornehin nicht umsetzbar ist.
DeathlyPhantom

[Mod]

DeathlyPhantom


Posts:

179

Karma:

107

am 08.08.2019 um 12:23

*clap clap* Wakey wakey. hier kommt Kapitel 1 ;)


Kapitel 1 - Schmerzen und Schwärze
ugh dachte ich mir. Wieso muss es jetzt ausgerechnet so stark regnen?
Ich schaute hoch in den Himmel als würde mein böser Blick irgendetwas bewirken. Schwärze. Ich senkte meinen Kopf langsam wieder und musste selbst wegen meinem Verhalten lächeln. Während "Running in the 90's" durch meinen Kopf fröhlich vor sich hin trällerte, schweiften meine Gedanken ab.
Werden sie meine Bewerbung annehmen? Ich hoffe es klappt bei diesem mal. Bei den vielen verschickten Bewerbungen ging ganzschön viel Papier drauf.
Ob sich wohl noch der Amazonas regenieren wird?
Diese ganzen illegalen Holzfäller machen ja ganz schön viele Probleme.. Kein Wunder, dass so viele nach Amerika flüchten.
Ob wohl Trump Amerika in den Ruin führen wird?
Kim Jong Un ist ja auch ein ganz witziger. Der will doch irgendwas von Putin wegen den Atombomben.


Plötzlich blickte ich auf und konnte gerade noch eine Faust sehen, die mich komplett ins Gesicht traf. "F-" setzte ich instinktiv an, während ich meine Hand schnell zur Nase wandte. Es war ein erblindender Schmerz, als würde eine heiße Klinge mitten in meine Nase stechen. Meine Hand war gerade am Gesicht angekommen als ich einen Tritt gegen den Rücken kassierte. Eine weitere Schmerzwelle fand in meinem Rücken statt als würde mich jemand auf einer Streckbank außeinanderziehen.
Der Schmerz zwang mich auf den Boden. Ich fiel auf die Knie und konnte mich gerade noch mit den Händen von einem kompletten Sturz retten als ich einen dumpfen Schlag auf meinem Hinterkopf registrierte, was mir den Rest gab. Alles tat mir weh und Schmerzwelle nach Schmerzwelle durchzuckte meinen Körper wie Blitze während ich etwas warmes in meiner Gesichtsregion spürte während mein Kopf immer schneller in Richtung Boden flog.
Wird er mich..?
Als mein Kopf auf den Boden aufkam spürte ich es nur ganz am Rande. Meine volle Konzentration galt dem Schmerz, der sich wie eine Schlange durch meinen ganzen Körper zog. Ich drehte meinen Kopf nach links um besser atmen zu können und hörte ein leises "wusste ichs doch.." während mich der mysteriöse Fremde am rechten Arm anfasste.
Wird er mich vergewaltigen? Oder wird er mich einsperren? Wars das mit meinem Leben?
All diese Gedanken schossen durch meinen Kopf innerhalb des Bruchteils einer Sekunde und als sich der Griff um meinen rechten Arm enger zog und ich meine Augen schloss um dem Schicksal entgegen zu treten horchte ich.

Regen. Regen prasselt. Er wäscht mir das Blut aus dem Gesich-"HEY!"
Meine Augen gingen auf.
It's a new way to live, it's a new way to be!
Es war eine andere Stimme als die vom fremden. Schritte in hohem Tempo kamen näher während sich der Griff um meinen Arm lockerte und ich noch rechtzeitig meinen Kopf weiter nach links drehte um nach oben zu schauen und dort eine Gestalt auf uns zurennen zu sehen. Ich hörte vom fremden neben mir einen angestrengten pfeifenden Atem, als würde er durch einen Strohalm aus Metall atmen. "IDIOT!" hörte ich von der zu uns zurennenden Gestalt. Ist das ein Komplize oder tatsächlich jemand?
Hoffnung durchflutete meinen Körper, der fremde neben mir löste den Griff komplett und ging in Richtung der Gestalt zu. Ich versuchte mich trotz der Schmerzwellen auf die Hände zu stützen um eventuell eine Fluchtchance zu bekommen falls es doch Komplizen sein sollten. Während ich mich hochhieb fühlte ich warme Tropfen von meinem Gesicht herunterlaufen. 

Blut.
Refrain.

Ich kam wieder auf die Knie und die Schmerzen fingen langsam an immer in schwächeren Schüben zu kommen. Ich blickte erneut nach links und sah, wie zwei gestalten sich im unnormalen Geschwindigkeiten entgegen rannten. Ist das ein Ritual? Und sie trafen zusammen. Es war ein schrecklicher Zusammenstoß und ich konnte spüren, wie bei beiden Knochen brachen. Ich zuckte und sah, dass sich die zwei Gestalten anscheinend prügelten. Ich blickte für die wahrscheinlich längsten drei Sekunden meines Lebens in Richtung zwei prügelnder Gestalten und sah dies als Einladung an zu fliehen. Ich stellte mich auf die Beine. Unter immer kleineren Schmerzschüben war es immer leichter mich zu kontrollieren. Ich war in der Hocke als ich hörte, wie sich mir Schritte nährten. Eine der Gestalten kam mit dieser irrsinnigen Geschwindigkeit auf mich zugelaufen.
Ist diese Geschwindigkeit normal
Ich sprang auf und anscheinend war zu wenig Blut in meinem Kopf, denn dieser entschied mich direkt in den Shadow Realm zu schicken. Ich stolperte also während sich meine Sicht langsam wiederherstellte und ich hörte "Nein, das lässt du schön sein!" von der anderen, der weichen, der guten Stimme? Sie war nicht fern und ich fühlte mein Ende schon wie die dicke Luft in jenen Sommertagen. Gleich würde wieder ein Schlag auf meinen Hinterkopf kommen und ich würde wieder umfallen und man wird mich zu zweit vergewaltigen.
Ich lief in die Richtung von einer Straßenlaterne und fühlte, wie mich jemand an den Knöcheln packte. Der Griff war so schmerzvoll und irgendwie doch so.. befreiend?
Hier läuft etwas gewaltig Schief.
Ich versuchte mich vom Griff zu befreiend und drehte mich um, aber sah schon eine Gestalt in meine Richtung rennen oder nein.. fliegen? sie flog förmlich, so schnell war sie und ich spürte ein leichtes Ziehen in meinem Knöchel. Ich probierte mich immer noch zu befreien aber die Gestalt war bei mir angekommen und ich spürte einen enormen Druck von zwei Händen an meinen Schultern. "Nein! Lasst mich los! Ihr-"

Schwärze.
Schwarz.
Befreiende Schwärze.
Gute Schwärze?

Stille Schwärze.

Keine Schwärze mehr. Meine Augen waren offen und ich lag in einer Gasse umgeben von Mülltonnen. Die Luft. Oh Gott die Luft...
Die Luft war.. anders. Und es regnete nicht mehr. Win?
"Fuck.." hörte ich mich selbst sagen ohne es gewollt zu haben. Wo bin ich? War ich so betunken letzte Nacht? denn es war Tag und ich habe keine Ahnung wo ich bin. Erst jetzt hatte ich mich tatsächlich auf meine Umgebung konzentriert und ich war umringt von Hochhäusern. Jedenfalls in dieser Gasse. Ich blickte hinaus aus der Gasse und sah einen schwarzen Fluss. Nein eine schwarze Wand. Nein eine schwarz gekleidete Menschenmasse. New York?
Diese ganzen Hochhäuser erinnerten mich an New York. Was haben die mit mir angestellt?
Ich bemerkte meinen MP3-Player in meiner Tasche während ich mich versuchte aufzurichten. Meine Ohrstöpsel waren rausgefallen und der MP3 Player lief auch nicht mehr. Ich steckte die Ohrstöpsel in meine Tasche zurück und begab mich zum Ausgang der Gasse um in Erfahrung zu bringen wo ich denn überhaupt bin.

Während ich der Straße immer näher kam, bemerkte ich, dass die Gebäude hier nicht sehr betonmäßig aussahen sondern mehr glänzten. Wo zum Teufel bin ich?
Bin ich in einem Koma?


Ich war auf der Straße und Tatsache. Dort war ein Fluss von Menschen, die schwarz gekleidet waren. Sie waren sehr schwarz gekleidet, denn ich konnte nichtmal ein Gesicht ausmachen.
Ich muss herausfinden, wo ich bin.
Ich ging näher zu den Menschen und ich konnte immer noch keine Gesichter ausmachen aber das könnte daran liegen, dass sich die Menschen verdammt schnell bewegten. Das erinnerte mich an diese eine Kreuzung in Tokyo nur, dass die Straßen komplett befüllt waren und alle in einem schnellen Tempo vorangingen. Die Menschen achteten garnicht auf mich.
Soll das die Menschen darstellen, an denen ich schon vorbeigegangen bin ohne davon Notiz zu nehmen? Ist das die erste Verarbeitung meines Komas?
"Entschuldigen Sie..", "Ehm entschuldigung?", "Mister, könnten Sie mir.."
All das half nichts, die Menschen namen keine Notiz von mir. Ich war planlos und während ich nach einem Menschen suchte, der mich vielleicht beachten könnte, sah ich bei den vorbeigehenden Menschen in der Augengegend leuchtende Lichter. Lichter in verschiedenen Farben. Komplett schwarze Menschen mit Lichtern als Augen.

Lichter, die das Schwarze erhellen

Ich wandte mich ab und erblickte am Ende der Straße 3 Menschen stehen. Sie schienen miteinander zu sprechen. Das ist meine Chance.
Ich bewegte mich auf die 3 Menschen zu während ich mich umsah. Die Gebäude hier waren viel zu futurisitsch, als dass sie New York sein könnten. Teilweise bestanden welche komplett aus einem silbrigen Material und andere wiederrum waren pechschwarz. Es war eine Mixtur ohne wirklicher Konsistenz.
Ebenfalls ein Produkt meines Komas?
Es muss ein Koma sein, anders kann ich mir das nicht vorstellen.

Ich war den 3 Menschen sehr schnell sehr nahe gekommen und ich traute meinen Augen nicht. Rechts von mir war immer noch der Menschenfluss und wahrscheinlich habe ich das nicht erkannt wegen der Geschwindigkeit und der Anzahl der vielen Menschen aber bei diesen dreien war etwas ganz anders.
Es sind keine Menschen.
Es waren Wesen, die wir mir erschien komplett aus Rauch bestanden. Sie hatten ähnliche Konturen wie die eines Menschen aber es war überall Rauch. Es war wie ein Mensch an dem Rauch klebte. Es war kein normaler Rauch. Er war..

Schwarz.

Ich kam nahe und die drei.. Wesen blickten alle gleichzeitig auf. Alle hatten andere Lichterfarben. Links stand jemand mit hellblauen Augen, derjenige in der Mitte hatte dunkelorangene und der rechte hatte dunkelviolette.
Ich schluckte und nahm 3 weitere Schritte.
Der rechte hatte verschränkte, rauchige Arme.
Ich nahm einen weiteren Schritt.
Der rechte entschränkte seine Arme.
Macht er sich bereit zum Kampf?

"Du bist nicht von hier." sagte jemand von den dreien. Es war eine markerschütternde Stimme, als würde man mit einer Gabel über die Legierung eines Autos kratzen und dabei noch durch eine Blechröhre heiße Luft blasen.
"Das weiß ich. Kann mir jemand von euch sagen, wo genau ich hier bin?" "Ich habe noch nie sowas gesehen" sagte scheinbar der mittlere mit einer noch schlimmeren Stimme, als würde man eine bereits aufgeplatzte Wunde mit einer Schere schälen. "Ich schon." sagte scheinbar der rechte. Seine Stimme war die angenehmste von allen. Sie klang als würde man eine Metallstange in einem Ventilator verheddern und die Rotorblätter des Ventilatoren würden schnell gegen die Metallstange schlagen. "In dem verbotenen Abteil der Bibliothek gibts ein Buch über verschiedene Arten, die uns vielleicht gefährlich sein könnten und dort waren nicht fern von den Pletoniern eine Spezies namens Menschen aufgelistet."
Verbotener Abteil in einer Bibliothek?
Andere Spezies?
Also sind das tatsächlich keine Menschen. Mein Gehirn spielt mir einen guten Streich hier.

"Ja, ich bin ein Mensch. Kann man mir jetzt bitte sagen wo ich bin?"
"Menschen sagst du? Als wie gefährlich waren die denn dort aufgelistet?" fragte der mittlere mit der schlimmsten Stimme "Absolut ungefährlich. Die sollen angeblich nichtmal wissen was ein Helixkristall ist, wenn man einem einen zuwirft." Mich nervte, dass sie mir scheinbar nicht zuhörten und ich verdrehte meine Augen während ich meinen Arm anhieb um auf die rechte Rauchgestalt zu zeigen. "Du. Kannst du mir sagen wo wir sind?"
Das dunkelviolette Licht, welches wohl als Augen diente, weitete sich und wir starrten uns an. Der Rauch im Gesicht von dem Wesen schien nach hinten hin zu laufen, wo er dann einige Centimeter nachdem er die Statur verlassen hat einfach ins nichts verschwindet.
"Wenn du es ganz genau wissen willst: Wir sind auf der 26. Hauptstraße, die die Außenschichten verbindet." sagt es schnell mit der sehr komischen Stimme. "Ne, ich meine-" "Auf welchem Planeten wir sind?" unterbrach mich der linke. "Natürlich willst du das auch wissen, schließlich gibts hier keine Mensch's und du bist der erste Mensch, dem wir begegnen. Dementsprechend lebt ihr höchstwahrscheinlich auf einem anderem Planeten!" Das gesagte hörte sich so unstimmig aber gleichzeitig so fließend an. Ich hielt meinen Mund offen weil ich mal wieder unterbrochen wurde "Ehh.. Ja.. ja genau." sagte ich während einem ein klein wenig zu energischem nicken.

"Willkommen auf dem Planeten Exidius. Heimat der Nachtschatten." sagte der rechte.
Anderer Planet? Andere Spezies? Na das wird mal ein tolles Koma.

"Ich glaube du solltest wirklich nicht hier sein. Schließlich werden hier eigentlich keine anderen Spezies toleriert" sagte der rechte. Ich schaute zu ihm. Das Aussehen von diesem Wesen war so surreal. "Wie kommt man wieder hier weg?" fragte ich und ich sah direkt, dass alle drei sichtlich bestürzt waren. "Garnicht?" "Wir wissen es nicht. Wir haben noch nie probiert von hier weg zu kommen.." sagte der linke.
Noch nie probiert von hier weg zu kommen. So trostlos wie es hier ist wundert mich das.
"Ich glaube wir können dich zu unserem Versteck mitnehmen. Dort kannst du für einige Zeit verweilen bis wir eine Lösung für dich gefunden haben" sagt der rechte und schaute dabei die zwei anderen an. "Ja, das kann man machen" "Jo ich hätte nix gegen" sagten die beiden anderen. "Das wäre aber sehr nett von euch" sagte ich aus Höflichkeit obwohl ich nicht wirklich wissen wollte, wie so ein Versteck von einem Wesen aus Rauch aussieht.
"Komm mit." sagten alle drei im Einklang und gingen dabei los. Ich konnte ihnen kaum folgen, da sie ein ziemlich hohes Tempo drauf hatten. "Und ihr seid also Nachtschatten?" fragte ich mit sichtlichen Problemen bei dem Tempo mitzukommen vorallem da mein Rücken immer noch leicht schmerzte. "Jep. Wir sind die beste Spezies von allen!" sagte der nun rechte obwohl es davor der linke war. "Du Idiot. Unsere Spezies hat genug Scheiße getrieben und treibt immernoch genug Scheiße um eigentlich für immer in die Hölle verdammt zu werden." sagte der nun mittlere obwohl es der rechte war
Das ist mal eine Ansage
Darüber waren die beiden anderen anscheinend ziemlich empört denn es sagte keiner mehr etwas.

Wir nährten uns einem.. Wald? Es war ein ziemlich dunkelvioletter Wald. Offensichtlich der Rand der Stadt. "Wir sind fast da!" sagte derjenige mit den dunkelorangenen Augen.
Endlich
Während wir dem Wald immer näher kamen blickte ich zurück und sah nochmal den "Nachtschattenfluss" bevor wir hinter einem ziemlich morschem Baum verschwanden. Mein Blick fokussierte sich ab da an immer auf die Wurzeln um nicht hinzufallen. Die Wurzeln waren sehr groß und sahen ebenfalls ziemlich morsch aus und hatten so einen dunkelvioletten ton als wären sie vergiftet. Wir gingen den Wald entlang und nach nichtmal einer Minute kamen wir zu einem Hügel. Wir nährten uns dem Hügel und plötzlich erschien dort eine Tür. Ich schloss meine Augen und öffnete sie wieder und die Tür war immer noch da. "Ist die Tür gerade einfach aus dem Nichts aufgetaucht?" fragte ich und anscheinend war meine Frage ziemlich komisch denn die drei Nachtschatten fingen and Töne von sich zu geben was ziemlich ähnlich zum lachen war. "Nein, das ist einfach ein simples Tarnsiegel" sagte der mit den hellblauen Augen während der mit den dunkelvioletten Augen die Tür auf machte.
Offenbart wurde mir ein sehr dunkler Raum. Ich konnte nichts sehen, so schwarz war das ganze.
"Na los, geh rein." sagte der Nachtschatten mit den dunkelorangenen Augen und ich betrat die Schwärze.

Schwärze.
Schwarz.

Gute Schwärze?
Stille Schwärze.


Kapitel 1 Ende.

Phu das hat jetzt etwas länger gedauert das hier zu schreiben. Ich versuch hierdran ein bissl regelmäßiger zu arbeiten.
Tödlich  Tod
ToxiCraft07

[Knappe|M]

ToxiCraft07


Posts:

101

Karma:

12

am 09.08.2019 um 13:33

Interessantes Buch:)
DeathlyPhantom

[Mod]

DeathlyPhantom


Posts:

179

Karma:

107

am 22.08.2019 um 00:47

Kapitel 2 – Erklärung bitte?
 
Warum sprechen die deutsch?


Dieser Gedanke sprang mir instinktiv in den Kopf als ich das dunkle Versteck der Nachtschatten betrat. Wird das hier eine Falle? Dachte ich als sich kleine Lichter an der Decke bemerkbar machten. Sie spendeten kaum Licht, kamen von 4 Seiten und waren vielleicht von der Größe her vergleichbar mit Murmeln als sich mehr Lichter aktivierten und immer näher in die Mitte des Raumes wandelten bis sich dann wo sich alle Lichter trafen ein großes Licht aktivierte, welches den Raum in einem Neon-artigen blauen Schein wandelte. Ich war fasziniert von der Farbe und ich sah den spärlich eingerichteten Raum vor mir.

Er hatte einen Durchmesser von vielleicht 5 Metern mit einem Boden, der aus diesen komischen, morschen lilafarbenen Bäumen, die draußen die Sicht auf das Versteck versperrten, bestehen musste. Die Wände bestanden aus einem ähnlichen Holz, wurden aber mit verschiedenen eingeritzten Symbolen geschmückt wobei mir eines direkt in die Augen fiel, da es sehr groß war. Es sah ähnlich aus wie eine umgedrehte und in zwei geteilte Flamme wobei ich direkt an das in zwei geteilte Herz-Emoji denken musste.

In der Mitte des Raumes befand sich etwas, was ähnlich wie ein Steinpodest aussah. Der Stein war weiß und ich musste an Marmor denken als ich bemerkte, dass die obere Fläche aussah wie eine Feuerstelle, da sie sehr dunkel und wahrscheinlich voller Ruß war. Direkt hinter dem Podest war ein Holzpfahl, der wohl als Stütze diente damit das ganze Versteck nicht zusammenbrach.

Auf der linken Seite war ein ziemlich in die Länge gezogener Tisch. Er stand fast an der ganzen Wand entlang und dort lagen Werkzeuge, Muscheln, viele verschiedene Bücher und etwas, was wie Pergament aussah. Es waren außerdem 3 Stühle sorgfältig an den Tisch angeschoben. Auf der rechten Seite waren drei Schlafplätze, die ziemlich spartanisch aufgebaut waren. Die Matratzen, wenn man das überhaupt so nennen konnte, bestanden aus dem ebenfalls lilafarbenen Gras, welches draußen wuchs. Es schien ausgetrocknet und nicht wirklich bequem. Auf dem „Heu“ lagen schwarze Bettdecken und es war keine Spur von Kissen zu sehen.

„Willkommen, in unserem Versteck!“, sagte der Nachtschatten mit den blauen Lichtern als Augen. Er, oder es lief an mir vorbei, schob einen Stuhl vom Tisch und ließ sich mit einer unvorstellbaren Eleganz auf diesen nieder wobei ich immer noch auf diese so surreal wirkende Gestalt starrte. Diese unglaublich surreale Gestalt, bestehend aus anscheinend festem Rauch, da sie ja Dinge bewegen und halten konnte, war so sehr hier und doch sagte mir mein Verstand Nein! Die sind nicht real! Du musst hier schleunigst weg! Aufwachen! und ich mir unaufhörlich in Erinnerung bringen musste, dass dies hier alles nur ein Koma ist. Hoffentlich. Hoffentlich?

Ich konnte meinen Blick von dem Nachtschatten abwenden und machte einen weiteren Schritt nach vorne als der Nachtschatten mit der schlimmsten Stimme „Fühl dich ganz wie zu Hause. Wir beißen auch nicht“ sagte und an mir mit enormer Geschwindigkeit vorbeiging, sich ebenfalls einen Stuhl heranzog und sich mit derselben Eleganz wie sein Vorgänger niederließ.
Ich blickte hinter mich und sah den Nachtschatten mit den dunkelvioletten Lichtern als Augen. Es war gerade dabei die Tür wieder hinter sich zu schließen.
Ich ging langsam zu dem Podest um ihn mir genauer anzuschauen. Dort war tatsächlich eine dunkle Stelle aber das was ich als Ruß annahm war kein Ruß, sondern ein Schriftzeichen. Es war eine etwas wellige römische Eins mit einem längeren unteren Strich. „Was bedeutet dieses Symbol?“ fragte ich beim aufschauen. Es schwiegen alle bis sich der Nachtschatten hinter mir einschaltete. „Eine simple Energie-Rune“, sagte er während er(?) langsam an mir vorbeiging und auf die Bücher, die auf dem Tisch lagen, zusteuerte. „Runen sind lustige Spielzeuge. Habt ihr bei euch keine?“ fragte es, während es das oberste Buch vom Stapel nahm und sich ebenfalls einen Stuhl heranzog um sich hinzusetzen.

Runen? Natürlich haben wir Runen bei uns aber eher doch nur für Dekoration?

„Wir nutzen die Runen als Dekorationselemente“ erwiderte ich mit einem unschuldigen Schulterzucken was auch so viel ausdrücken sollte wie Ich weiß auch nicht weiter.

„Ihr seid komisch“ sagte der Nachtschatten mit den hellblauen Lichtern und beugte sich vor „Funktionelle Runen gibt’s bei euch nicht?“ „Und ich dachte wir hätten den Kürzeren gezogen.“ Sagte der Nachtschatten mit den dunkelorangenen Lichtern schnell und tat etwas was einem Kopfschütteln glich. Ich verlagerte mein Gewicht auf einen Fuß und dann wieder auf den anderen. Das tat ich bisher immer, wenn ich unsicher war, und diesmal war es auch der Fall. „Also Runen werden hier genutzt um Energie zu kanalisieren und in etwas nützliches umzuwandeln…“ fing der Nachtschatten mit den dunkelvioletten Augen an und stand dabei auf. Er bewegte sich langsam auf den Podest zu, wo ich immer noch stand
„…Diese Rune hier ist eine der simpelsten. Man muss wenig Energie aufwenden um etwas herauszukriegen. Wir nutzen sie um…“ es hörte abrupt auf zu sprechen und legte eine rauchige Hand auf diese Rune. Ich schaute auf die Hand und konnte leicht Konturen von Fingern ausmachen aber der von der Hand abweichende Rauch lies diese Konturen schnell wieder verschwinden. Als der Nachtschatten die Hand wieder wegnahm hörte ich einen leisen Luftschnapper von mir aber ich konnte mich nicht daran erinnern das getan zu haben- auf dem Podest war eine energiereiche Flamme. Sie loderte in wundervollem hellorange bis gelb, tanzte wild um sich her als würde sie einen herausfordern und hatte schon fast eine hypnotisierende Wirkung.
„Es gibt weitaus komplexere Runen aber wir nutzen die hier um Feuer zu machen, da wir ziemlich viele Experimente nur damit machen.“, erklärte mir der Nachtschatten mit dunkelvioletten Augen. „Warum habt ihr denn den kürzeren gezogen, wenn ihr sowas machen könnt?“ fragte ich verwundert. Der Nachtschatten mit den orangenen Augen zeigte auf den Nachtschatten mit den dunkelvioletten Augen, der immer noch vor mir stand, und fing an „Dieser gute Junge-„ Junge? Also gibt es Geschlechterunterteilung bei den Nachtschatten? „-hat von seinen Bibliothekstrips viele Informationen mitgebracht.“, er(?) ließ die Hand sinken,
„Laut ihm soll es diverse andere Spezies geben, die ihre Energie ohne jegliche Runen kanalisieren können sollen.“

Ohne Runen? Heißt das etwa…?

„Bedeutet das sie können sowas wie Feuer einfach auf… auf ihren Händen erschaffen?“ fragte ich verdutzt und hörte daraufhin ein Geräusch als würde man einen Haufen nasser Wäsche auf den Holzboden fallen lassen. Das Geräusch stammt von dem Nachtschatten mit den dunkelvioletten Augen und…. er hatte sich auf eines der Betten gelegt.
„Wir wissen es nicht. Allgemein wissen wir viel zu wenig und das einzige was wir tun können ist vermuten und Theorien aufstellen.“ Sagte der liegende Nachtschatten und ich musste impulsiv an den Tritt gegen meinen Rücken denken, der viel zu lange zurückliegt obwohl es weniger als eine Stunde her ist seit dem Vorfall.
Mein Rücken schmerzte nichtmehr und ich habe mir die Blutkruste auf dem Weg zu diesem Versteck abwischen können.

„Allgemein wissen wir nicht viel…“ was hat das zu bedeuten? Sind sie einfach faul oder- nein das kann nicht sein, da es doch Bibliothek hieß. Gibt es Informationsmangel? Sind ihre Bibliotheken verbrannt und das ganze Wissen ist verloren gegangen? Woher kennen die Deutsch?Warum kann eine Spezies von einem scheinbar anderen Planeten mit mir kommunizieren? Das ergibt keinen Sinn!

Ich stand weiterhin beim Podest und zerbrach mir den Kopf und dann kam die Frage einfach aus meinem Mund: „Warum kann ich mit euch kommunizieren?“
Ich merkte, wie ich angeschaut wurde und jetzt gab es hier kein Zurück mehr. „Ich meine warum könnt ihr mich verstehen? Ich bin von einem komplett anderen Planeten und trotzdem spricht ihr meine Sprache.“

Schätzchen du bist in einem Koma. Natürlich sprechen die deine Sprache.
Der Nachtschatten mit den orangenen Augen stand sehr energisch auf und stürmte auf die Tür zu. Ich konnte ihm gerade so ausweichen, da er(?) mich sonst umgeschmissen hätte und ich hörte von dem Nachtschatten mit den dunkelvioletten Augen „Eins zu Null für mich!“ Ich schaute schnell zu ihm(?) rüber und sah, wie er seinen Arm hochgehoben hatte und auf den Nachtschatten zeigte, der gerade die Tür hinter sich zuschlug.

Jetzt verstehe ich eindeutig garnichts mehr.

„Ich hab mit dem Typen eine Wette.“, fing der Nachtschatten mit den dunkelvioletten Augen an und setzte sich dabei auf, die Hände auf dem Bett stützend. „Ich habe ihm verbotenen Abteil der Bibliothek extrem alte Dokumente gefunden die über etwas sehr Altes berichteten. Es war kaum lesbar, weil die Schriften nicht mal klar konjugiert waren.“ er gab ein Geräusch von sich, was man mit einem kichern vergleichen kann. So weit ein kichern, welches sich anhört wie ein kaputter Ventilator, kommen kann.
„Jedenfalls stand in diesen Dokumenten etwas darüber, wie etwas vor Jahrtausenden durch einen Pakt etabliert wurde, damit es kein Kommunikationsproblem mehr gibt. Ich hab das Dokument hier her gebracht und mit meinen Freunden, also…“ es zeigte auf den Nachtschatten mit den hellblauen Augen, der mittlerweile wieder zurückgebeugt war und bequem im Stuhl saß. „Und demjenigen, der gerade raus ist, besprochen. Er-“
Er?
„war davon überzeugt, dass es etwas Simples war wie eine leichte Sprache oder klare Symbole. Was hattest du dir nochmal überlegt?“ Die Frage war offensichtlich an den anderen Nachtschatten gerichtet. Die beiden schauten sich an und ich setzte mich langsam in Bewegung in Richtung Stuhl um mich hinzusetzen, da sich meine Beine ziemlich steif anfühlten. „Ich dachte an allgemein etablierte Gesten und ebenfalls an etwas ähnliches wie Runen.“ Sagte der Nachtschatten mit den hellblauen Augen anschließend.
„Genau!“ sagte der jetzt wieder liegende Nachtschatten.
Ich hatte den Stuhl erreicht und er sah wirklich gut aus. Er war ebenfalls aus dem lilafarbenen Holz hergestellt aber es machte keinen Unterschied, da die Verarbeitung Meisterhaft war. Ich drehte mich um, um mich hinzusetzen.
„Jedenfalls kam ich dann auf die Idee, dass es etwas weitaus bedeutenderes, Großflächigeres gewesen sein musste. Da sich unsere Spezies laut Büchern sehr gut mit gedanklichen Manipulationen auskennen soll, dachte ich an etwas wie einen bestimmten Effekt auf das Gehirn sobald man innerhalb eines bestimmten Bereichs ist. Eine Art Sprachdownload in das Bewusstsein, damit man alle Sprachen, die registriert sind, so versteht als wäre es eine eigene Sprache.“

Der Stuhl fühlte sich unglaublich bequem an.
Wie kann ein simpler Holzstuhl so bequem sein?

„Ich habe also diese Idee geäußert und der andere meinte dann »Ne das kann nicht sein. Ich wette mit dir um eine Sammelkarte von Ynchvîésç. Wenn du Recht haben solltest, bekommst du meine und anders herum weißt du wie der Spieß läuft.« und ich hab da natürlich eingewilligt, da ich mir natürlich ziemlich sicher war und jetzt weißt du ja wie es verlief.“
Mein Mund war offen, da er die Stimme von dem Nachtschatten mit den orangenen Augen perfekt nachgemacht hat. Man konnte keinen Unterschied merken.


„Du bist der lebendige Beweis für die Bestätigung meiner Theorie. Wir haben nämlich keine Ahnung von der Menschensprache und ich bin mir ziemlich sicher, dass du keine der Hoheitssprachen von Exidius beherrschst. Oder beherrschen solltest.“
Ich war komplett verwirrt. Durch die Fragerei haben sich noch mehr Fragen in meinem Kopf aufgetan und ich fühlte mich von Gehirn leicht verarscht.

Ist das extra so oder einfach nur ein sehr blöder Unfall?

Ich legte meinen Kopf in meine Hand und mich überkam eine plötzliche Müdigkeit. Sie überschwemmte meinen Körper förmlich wie ein Tsunami und zwar so heftig, dass ich mich nicht erinnern kann wann ich das letzte Mal so müde war. Es war viel zu lange her und mein Körper verlangte nach Schlaf. Ich schaute auf und fragte „Darf ich mich vielleicht hinlegen? Mir… ich bin wirklich müde.“
„Ich glaube ich gehe“ sagte der Nachtschatten, der neben mir saß und stand auf.
„Klar. Du kannst dich in mein Bett legen. Wir übernachten eh nichtmehr hier.“
Diese Worte erfüllten mich mit Freude und ich bemerkte nur leicht am Rande, wie die Tür erneut zufiel.
„Warte bevor du gehst…“ fing ich an und stand dabei auf. „Ja?“ fragte mich der Nachtschatten
„Wie heißt du? Nutzt ihr überhaupt Namen?“ fragte ich, da ich gemerkt habe, dass bei den Gesprächen keine einzigen Namen genannt wurden außer dieser komischen Sammelkarte.
Der Nachtschatten schwieg einen Moment.
Hab ich etwas falsches gefragt?
„Wir nutzen Namen, ja, aber wir sagen fremden unseren Namen nicht. Du scheinst mir zwar friedlich aber ich kann dich nicht einschätzen. Wir achten auf Namen, da sie zu unserer Personalität gehört und das ist eine der wenigen Sachen, die uns von anderen trennt. Es ist eine ziemlich private Sache. Meinen Namen wirst du wissen, sobald ich dir vertraue.“ Er stand auf und ging zur Tür.
„Ich komme nach dem Sonnenaufgang zu dir und wir besorgen dir dann etwas Energie. Du… verträgst keine Seelen, oder?“
Ich schaute erschrocken auf. Er stand hinter mir und ich konnte ihn nicht sehen. Mein Herz fing an wild zu pochen, bereit darauf wegzurennen oder anzugreifen. Seelen? Seelen?!

„Nein?“ sagte ich mit einer zittrigen Stimme und drehte mich langsam um.
„Perfekt, dann nehm ich das gute! Wir fangen uns ein paar lebende Muscheln. Das Fleisch kannst du dann haben. Bis morgen.“ Er schloss die Tür hinter sich und ich ließ mich auf das Bett niedersinken.
Nachtschatten sind komisch.
Tödlich  Tod